Frühlingsreise 8. Juni 2006 an die Riviera

Liguriens Oliven, Weine, Trockenmauern war das Motto unserer diesjährigen, traditionellen Frühlingsreise, mit viel Liebe von Maria organisiert.

Frühmorgens starteten wir ab Gelosobus-Bahnhof Canelli, unterwegs gesellten sich nach und nach weitere Mitglieder zu uns und ab Millesimo war ein gutgelauntes, zu allen Taten bereites Reise-Grüppchen auf dem Weg nach Albenga, wo wir von Sonja und vier Mitgliedern des Circolo Svizzero Riviera di Ponente sehr herzlich empfangen wurden. Sie begleiteten uns auf unserem Ausflug, Sonja amtet als Reiseleiterin, Dolmetscherin.

Nun ging's bergwärts zum idyllisch, 280 m.u.M. gelegenen Städtchen Arnasco. Seit vier Jahrhundert ist der Olivenanbau die Hauptbeschäftigung. Die Olivengenossenschaft von Arnasco bearbeitet eine Fläche von 120 Hektaren, auf Streifen durch Steinmauern getragenen Terrassen.

Ein Genossenschafts-Mitglied begleitet uns zu den Oliven-Plantagen und macht uns mit den Freuden wie auch Problemen des Anbaus bekannt. Die Hege und Pflege des Terrains, der Bäume, der Oliven ab Baum in die Flasche ist sehr arbeitsintensiv und eine Wissenschaft, von der die meisten von uns keine Ahnung hatten.

Unterwegs sahen wir eine zerfallene Trockenmauer. Eine Video-Aufnahme zeigt uns Aufbau und Wiederherstellung dieser traditionellen Art von Trockenmauern, welche in dieser Gegend, basierend auf uraltem Wissen, wieder gepflegt und gefertigt wird.

In der Genossenschafts-Oelmühle durften wir viel erfahren und lernen über Verarbeitung der Oliven, Herstellung verschiedener Sorten von Olivenölen. Manche  Fragen bei anschliessender Degustation des bekannten Arnasco-Olivenöls konnten beantwortet werden. Mit einem Rundgang durch das mit Liebe gepflegte und antiken Gerätschaften bestückte Museum beendeten wir unseren Besuch in diesem  Städtchen über dem Mittelmeer.

In Albenga erwartet uns im Weingut und Kulturzentrum Az. Agr. Sartori ein Apero mit gluschtigen Häppchen, Degustation ligurischer Weine sowie dem bekannten Antico Rubino di Aleramo. Der Abschluss dieser Frühlingsreise an die Riviera war ein im Garten serviertes feines Mittagessen mit ligurischen Spezialitäten.

Etwas verspätet verlassen wir Ligurien und die neuen Freunde. Es war ein in jeder Hinsicht schöner Tag, ein gelungener Ausflug in eine uns benachbarte Region. Etwas müde, jedoch mit vielen neuen Eindrücken chauffierte uns Beppe zurück ins Piemont.

Marlène Irniger