Herbstwanderung vom 5. Oktober 2006

Eine grosse Schar von Wanderlustigen zog dieses Jahr bei herrlichem Herbstwetter zum höchsten Punkt der Provinz Asti los. Den Rundgang starteten die fast 140 Beine (inbegriffen auch die 40 Beine der 10 Hunde) bei der Kapelle San Rocco zwischen Roccaverano und Serole. Kaum Eingetroffen gab es schon ein Gerangel um die besten Startplätze - der Frühstart um 10.07 konnte nicht mehr verhindert werden :-)  Beim "Einlaufen" auf den ersten zwei eher flachen Kilometer gab es noch viel Zeit zum Diskutieren und Plaudern. Fachkundig erklärte Peter Bühler das Panorama - eine wunderbare Weitsicht von den Ligurischen Alpen via Monviso bis hin zum Monterosa (mit Matterhorn) konnte genossen werden. Dann folgte der Aufstieg zum Bric Puschera auf 845 Meter über Meer - da wurde das Teilnehmerfeld arg in die Länge gezogen.

Auf dem Dach der Provinz Asti angelangt, war dann eine längere oder eben auch kürzere  Verschnaufpause angesagt. Der gemütliche und gepflegte Rastplatz mit Tischen und Bänken verleitete schon einige nebst einem grossen Schluck aus der Flasche auch einen Biss von der ungegrillten Wust zu nehmen ... In unterschiedlichem Tempo ging es dann abwärts, die mit dem grossen Hunger ein wenig schneller.

Verschiedene Wege führen nach Rom  - und so auch nach Olmo Gentile zum Grillplatz. Heiri Abächerli hatte in gewohnt zuverlässiger Weise bereits alles vorbereitet. Auf der perfekten Glut  wurden nun die Servelats, Bratwürste, T-Bone-Steak und gar Ragout mit Peperoni aufgelegt.

Die Zeit verflog im Nu, der Grill und die Teller wurde leer und leerer. Sandra hatte Kuchen gebacken, das sprach sich unter den Schleckmäuler schell herum. Was da so alles aus den Rucksäcken hervorgezaubert wurde; Kaffe, Grappa, Süssigkeiten, Hundebiskuits, Sonnencreme, Kopfwehtabletten und und und ...

Die schlechte Nachricht des Tages kam von Heiri Abächerli, der nun nach x Jahren ein wenig "amtsmüde" geworden ist und einen Nachfolger sucht. Mit Josef Egli wurde dieser auch schnell  gefunden und Heiri hat versprochen ihn in den nächsten Jahren "einzufuchsen".

Der Organisationskommission um Peter Bühler und Heiri Abächerli ein grosses Dankeschön mit einem ebensolchem Kompliment! Nicht nur der schöne Rundgang und das Grillfest waren Spitze - nein, auch das Bilderbuchwetter werden sie bei Petrus bestellt haben.

 
Die letzten wollten unbedingt noch den Sonnenuntergang erleben - es wurde aber noch einiges später. Leider ging nicht nur das Mineralwasser sondern auch der Wein aus :-(
Nicht halb so schlimm - denn ein Telefon genügte - Harry und Elisabeth holten den Computer halt auf dem Grillplatz ab - und brachten "Nachschub" von der feinsten Sorte mit "Barolo und so" vorbei. Wann sich die letzten auf den Heimweg machten weiss wohl nur die Nachtigall.