AHV-Informationstagung vom 4. März 2007

Für das "Dauerbrenner" Thema AHV trafen sich rund 50 Interessierte im Hotel Ariston in Acqui Terme. Als Referent konnte Herr Robert Engeler gewonnen werden. Schnell wurde allen klar, dass wir mit Ihm DEN kompetenten und humorvollen Spezialisten vor uns hatten.

Zuerst erklärte er uns als Präsident des Collegamento Svizzero in Italia den Aufbau und Zweck dieser Organisation. Den besonderen Appell, dass wir Auslandschweizer unbedingt vom Wahlrecht gebrauch machen sollten - wurde von vielen erhört, die umgehend die bereitgestellten Antragsformulare ausfüllten. Je mehr Wähler - desto höher die Gewichtung der Auslandschweizer im Parlament. Danach legte er uns auch ans Herz die Abogebühren für die Gazzetta Svizzera zu bezahlen - die redaktionellen Artikel werden grösstenteils in Fronarbeit geleistet und die Kosten müssten zu etwa 2/3 von diesen Einnahmen finanziert werden. Es ist übrigens weltweit die einzige Zeitung einer Schweizervereinigung im Ausland.

Anschliessend (gewisse zeigten schon kleinere Ermüdungserscheinungen) ging es dann mit der AHV los. Zu jedem Themenbereich konnten Fragen gestellt werden. Die Diskussionen waren rege - die Fragen wurden souverän und lückenlos beantwortet. Für gute Antworten oder aktives Mitmachen flog dann jeweils eine Schweizer Schokolade präzise geworfen (und geschenkt von Herr Engeler) zu dieser Person.

 Den Ausschluss der Personen über Jahrgang 1950 aus der freiwilligen AHV gab besondern Zündstoff. Auch Beitragslücken, Höchst - und Mindestbeiträge waren "beliebte" Interessensgebiete. Alle Themen wurden via Folien und Hellraumprojektor begleitet.

Eindruck machte auch seine Aussage über Schweizer/Italiensche Doppelbürger. Die gäbe es eigentlich nicht, indem man die Grenze nach Italien überschreite sei man Italiener (mit allen Rechten und Pflichten), retour Richtung Gotthard wieder Schweizer.

Das so nebenbei erwähnte Versteuern der AHV in Italien (fix 5 %) machte klar; über das Steuerwesen in Italien ist eine separate Veranstaltung erwünscht. So mancher machte sich über das zu Ohre gekommene so seine Gedanken ... der Pausenkaffe mit den Süssigkeiten liess die erhitzten Gemüter wieder ein bisschen abkühlen.

Da doch einige Teilnehmer die Beiträge an die INPS bezahlen, informierte unser Redner auch noch über diese "italienische AHV". Einige erfreute Gesichter gab es da schon - werden doch die AHV-Jahre der Schweiz für das erreichen der 20 Mindestjahre angerechnet. Auch dass die AHV und die INPS total getrennt behandelt werden - dass also die INPS und die AHV separat ausbezahlt wird, wurde gerne zur Kenntnis genommen.

Viele weitere, auch teilweise sehr individuelle Probleme und Fragen wurden gestellt - und natürlich auch geduldig beantwortet. Um 18 Uhr musste unser Präsident dann eingreifen und den offiziellen Teil beenden - sonst wäre wohl eine zweitägige Veranstaltung entstanden, und Essen und Übernachtung wurden ja nicht reserviert ...

 

Hier noch einige informative Links:

ofizielle AHV/IV Internet Seite 

Verordnung über die Alters- und Hinterlassenenversicherung

INPS Istituto Nazionale Previdenza Sociale