Weinkurs 2009: Degustation unserer besten Weine vom 24. August 2009

Mit diesem Anlass wurden erstmals seit Bestehen des Weinzirkels die Türen für Aussenstehende sprich Weinkonsumenten geöffnet. Die Degustation selbst war, da im privaten Rahmen durchgeführt, nur in unserer Circolo-Web-Site ausgeschrieben worden. Dennoch waren wir einige Nichtfachleute vertreten, selbstverständlich die Spezialisten und Produzenten in der Mehrzahl, total Anwesende 21 Personen.

 
Cornelia und Michi waren unsere Gastgeber und verwöhnten uns in unglaublich charmanter Weise und jensten Delikatessen aus ihrer neuen Küche. Ihnen gilt unser grösstes Kompliment und unser herzliches Dankeschön. Man stelle sich vor, wir anderen 19 Weinliebhaber waren eingeladen und durften den ganzen Abend über nur geniessen. Ja, von der Konzentration bei der Degustation abgesehen! Die beiden begründeten die Einladung an die Produzenten mit der zahlreich erhaltenen fachlich enorm wertvollen Hilfestellung, an uns Weintrinker mit der freundlichen und offenen Aufnahme in unsere kleine Schweizer Gemeinde im Südpiemont.
 
Wir bildeten aufgrund der Platzverhältnisse im Garten der Gastgeber zwei Gruppen, die Hersteller links und die Konsumenten rechts der Treppe. Klar wurden alle Flaschen anonymisiert und mit einer Nummer versehen, die Neutralität musste gewahrt bleiben. Michi und Cornelia servierten uns den ersten Chardonnay. Dieser wurde verkostet und bewertet. Zuerst durften wir Laien unsere Kommentare abgeben, dann kamen die Spezialisten zu Wort. Das Geheimnis lüftete sich und Rebenart und Hersteller mit Verkaufspreis genannt. Es folgte der zweite Chardonnay, dasselbe Prozedere, ein Rosato und dann eine kleine Verschnaufpause. Die zweite Runde bestand aus vier Dolcetti - wieder eine Trink- und Denkpause, unterlegt mit grossem Fachsimpeln. Die dritte Runde Barbera und Merlot/Cabernet, die vierte Merlot, Barbera/Dolcetto/Nebbiolo und zwei Nebbioli. Wir lernten viel und unser Weinvokabular wurde gleich mit Ausdrücken ergänzt wie: Oxydativ, verschlossen, Assemblage, Körper usw. Ganz so streng lief das Bewertungsprozedere aber nicht ab, jeder fand humorvoll seine eigenen Worte, wenn man den Geruch, das Bouquet, den Geschmack und Abgang überhaupt in Worte kleiden kann. 
 
Im Anschluss an die seriöse Weinprobe durften wir uns am reichhaltigen Salatbuffet bedienen, dann folgte Geschnetzeltes mit Polenta, drei Desserts und Kaffee. Wein hatten wir genügend und unseren Präferenzen entsprechend wählten wir die Flaschen aus. Die Anwesenden genossen glaube ich alle in gleichem Mass diesen tollen und gelungenen Abend, der allgemeine Aufbruch erfolgte entsprechend spät.
 
Nochmals einen ganz grossen Dank euch beiden Cornelia und Michi.
 
Ein Nachsatz bleibt: Der Anlass soll für die nächsten Jahre ausgebaut und als offizieller Event im Jahresprogramm des Circolo Platz finden. Es ist eine einmalige Gelegenheit, die beiden Pfeiler der Weinproduktion, Erzeuger und Abnehmer, in direkte Interaktion zu bringen.
 
Maria von Ballmoos